Einsatzübung mit der Jugend der FF Stockdorf

Am vergangenen Wochenende haben unsere Jugendlichen gemeinsam mit der Feuerwehr-Jugend-Stockdorf an einer Einsatzübung teilgenommen. Organisiert wurde diese von unserem THW Helfer Benedikt Schwarz (auch Mitglied bei der Feuerwehr Stockdorf) und unserem Jugendbetreuer Markus Sperber.

Einen Bericht über die dort ausgeübten Tätigkeiten sowie Bilder findet Ihr hier:

Hier Beitrag der Feuerwehr Stockdorf. Mit ein paar Bildern vom Geschehen. War eine sehr gelungene und Spaßige Übung.

Posted by THW-Jugend Starnberg on Mittwoch, 5. April 2017

Dieser Artikel wurde am 03.04.2017 von Markus in der Kategorie Ausbildung erstellt.
Gruppenabend: Bowling in Rothenfeld

An unserem ersten Gruppenabend dieses Jahr am Freitag, den 03.03.2017 waren wir gemeinsam beim Bowling in Rothenfeld. Wir hatten zwei Bahnen gemietet auf denen sich die Betreuer und die Jugendlichen aufteilen konnten. Es war ein sehr lustiger und gelungener Abend.

 

Dieser Artikel wurde am 04.03.2017 von Markus in der Kategorie Ausflüge erstellt.
Erster Ausbildungsdienst 2017

An unserm Ersten Ausbildungsdienst im Jahr 2017 starteten wir direkt mit einer nächtlichen Funk- und Erkundungsausbildung. Die Aufgabe war es in 2 Trupps das angrenzende Wohngebiet nach Möglichkeiten für Wasser-, Abwasser- und Gasanschlüsse zu erkunden und auf einer mitgegeben Karte zu markieren. Das regnerische Wetter erschwerte diese Aufgabe teils erheblich. Zusätzlich sollten die Jugendlichen die umliegenden Häuser erfassen und abschätzen wie viele Personen in der Umgebung ca. wohnen, um im Falle einer Evakuierung entsprechende Maßnahmen einzuleiten und Ressourcen bereitzustellen.

Um die beiden Trupps zu koordinieren, waren diese mit Funkgeräten ausgestattet durch die die Kommandozentrale regelmäßig den Standort erfragen und Aufgaben verteilen konnte. Zur Erschwerung der Situation ist ein Trupp „verschwunden“, wodurch der zweite Trupp diesen aufspüren und helfen musste.

Am nächsten Morgen ging es dann mit dem Ausbildungsthema Retten einer Person aus einer Höhenlage weiter. Hierzu wurde erst mit geringer Höhe der Ablauf auf dem Bootshaus geübt, um dann im Anschluss die gleiche Situation vom deutlich höheren Dach der Unterkunft erneut durchzuführen. Um die Kraftreserven der Jugendlichen wieder aufzufüllen gab es zum Mittagessen Pizza.

Nach dem Mittagessen wurde zum wiederholen das Thema Funk- und Verletzten-Suche angesetzt. Nach ca. 45 Minuten fanden die Jugendlichen die „verletzte“ Person im Wald ca. 100 Meter hinter unserer Unterkunft vor und brachten sie mittels Trage zurück in die Unterkunft. Nach erfolgreicher Rettung der Person war auch schon das Ende des Ausbildungs-Dienstes erreicht.

Es war ein sehr schöner und abwechslungsreicher Dienst, bei dem die Jungenlichen viel gelernt haben.

Dieser Artikel wurde am 24.02.2017 von Markus in der Kategorie Ausbildung erstellt.